hibbelig, hubbelig, wibbelig
Der tote Dichter
® by jsteblue
"Hat die Muse mir den Kuss verwehrt!
Wieder - mein Herz mit Wehmut beschwert!
Womit nur verdien' ich armer Schuft
solch Kälte emotionaler Wucht.

Ist's denn ein Mangel an Zucht?
- Oh weh. Wie gelingt die Flucht?

Mir vor mir selbst in die Gruft
weg von solch unheil'ger Luft!
Geschwängert von unzähmbar` Zorn:
tief sitzend der schwielende Dorn.

Der Galgen ist's,
an dem nun all meine Hoffnung hängt
- die Muse bricht's,
ihr Wort, das ich schon lange verdrängt."

-

Da baumelt der Dichter,
beleuchtet durch Lichter.
Er beendet sein Lied,
weil's die Menge vermied;
tot ist er nun.
Mag nur noch... ruhn.
...wurde im Genre Arschesie am 30. August 2014 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 18. Juni 2015

Kommentieren



jsteblue, Sa, 30. Aug, 15:42
Die depressive Variante von "Traumberuf Dichter" ;)
Kommentieren