hibbelig, hubbelig, wibbelig
Dienstag, 18. Februar 2014
Die virtuose Massage
® by jsteblue
Muskeln gestählte
Verklettert gequälte
Gehören gewalkt
Massiert und gesalbt.

Schulter und Rücken
Jauchzen Verzücken
Die eine verspannt
Der and're galant
Lassen sich kneten
Dehnen und drücken
Am liebsten von qualifizierter Hand.

In unruhig' Erwartung
Freut sich das G’nack
Auf geschmeidig Beharkung
- nicht auf Gehack.

Speckissimus Hüfti
Ein fauler Gesell
Tut gerne gar nichts
Denn sonst schmilzt er schnell.

Drum lässt er sich kneten
Das tut er ganz gern
Da braucht er nicht flehen
- Verbrennung ist fern.
...wurde im Genre Perverser Quatsch am 18. Februar 2014 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 11. August 2014

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Traumberuf: Dichter
® by erli
Im Frühling wenn die Sonne scheint
des Dichters Herz vor Wonne weint
er setzt sich hin und zieht ein Blatt
und denkt was er zu schreiben hat.

Er dreht den Stift, er dreht ihn wieder
dann dehnt und streckt die Fingerglieder
er lehnt sich vor, er stützt sein Kinn
und grübelt gründlich vor sich hin.

Soll er ein Lied der Liebe schreiben
von goldner Zier und bunten Reigen
auch könnt er die Natur lobpreisen
dem hohen Herrn den Dienst erweisen.

Da hofft er jäh und träumt sich schon
der ersten Früchte süßen Lohn –
im Jahr zuvor ward er gebeten
am Markt zur Lesung aufzutreten!

Die Fantasie nimmt ihren Lauf
doch der Dichter schreibt nichts auf
und wie vom Fenster geht das Licht
so schwindet auch sein Frohgesicht.

Er denkt bei sich: "Dieser Frühling ist
doch so ein scheiß Wetter, ständig dunkel
Abends und wie soll man da dichten"
und wütend bis der Stift ihm zittert
den Stuhl rückt und das Blatt zerknittert.
...wurde im Genre Arschesie am 18. Februar 2014 erstellt , zuletzt verändert von erli am 18. Februar 2014

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 
Walprobleme [explizit]
® by schtueck
Es war einmal ein Wal, der hatte sich vertan.
Er dachte er erst im Wahn, er hätte einen Plan.
Einst schaute er ein Meerjungfrauenweib;
Ranke, schlanke Meeresmaid.
Doch ach! Der Wal war groß und dick, es
War ein Graus, sie würdigte ihn keines Blickes.
Da litt der Wal gar sehr, es machte ihn ganz sick, es
Dachte sich der Wal 'Oh man ich blick es
Echt nich, sie is so schick, es
Ist so unerträglich, man ich halt's nich aus,
Ich f***(fühl) es jetzt.' Das Weib.

Die Meeresmaid galant und edel ward fortan gejagt
Vom dicken Wal, der seinen dicken Aal ganz ungefragt
Brennend vor Begehren einzuführen suchte,
Doch als er es versuchte tat sie ihn belehren:
'Der ist doch viel zu dick für einen F***(Fühl)
Mit einer Meerjungfrau, du kranke Sau,
Du musst dir eine Walfrau suchen,
Oder wenn du dich nicht traust dir eine buchen.'

'Wie wunderbar', sprach der Wal sodann und schwamm
In den nächsten Walpuff und hatte dort die Qual der Wahl.
Doch leider konnt' der Wal nicht lesen,
Er verstand das Warnschild nicht, war ganz erpicht
Auf eine Qualle mit gar feurig Wesen,
Ließ sich einen blasen von der Schnalle
Und bekam ganz schreckliche Brandblasen.
Der arme Wal.
...wurde im Genre Perverser Quatsch am 18. Februar 2014 erstellt , zuletzt verändert von schtueck am 18. Februar 2014

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 
Judge Weinfest
® by schtueck
Er war der unglaublichste Richter aller Zeiten.
Er hatte ein überragendes rechtliches Gehör. Er tenorierte wie Luciano Pavarotti und terminierte wie Arnold Schwarzenegger. Seine Stuhlurteile waren pures Gold. Auch ohne Navigationssystem wusste er stets, wie er zu verfahren hatte und während andere Richter ständig zu waren, war Judge Weinfest nur zuständig. Sein Urteil war schlicht zu lässig und verglichen mit anderen Richtern, die einen Hammer benutzten, war Judge Weinfest der Hammer.
...wurde im Genre Ich verARSCHESIE am 18. Februar 2014 erstellt  am 18. Februar 2014

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 
Donnerstag, 30. Januar 2014
Baron Münchsausen
® by jsteblue
Abgefeuert aus einem Photonengewehr
ritt dereinst auf einem Lichtstrahl der
Baron Münchsausen
mit seinem Gefährt absolut inertial
durch das sternenreiche All.

Auf Erden zurückgekehrt,
man sich über dessen Jugend beschwert:
Die Altersverhältnisse seien verkehrt!

Doch der Baron,
abwinkend, hält nicht viel davon,
blickt auf seine Eieruhr,
sagt: „unterwegs war ich eine Stunde nur.“

Beiläufig deutet einem runzelig Alten
auf seiner Stirn befindlich hässliche Falten.
Bei Aufbruch – er wundere sich –
gar nur vor einer Stunde lediglich,
sah er den Mann noch in wohlwollend' Licht.
So krumm und zerknittert wirke er fürchterlich!

Des Barons Bruder zu verdeutlichen sehr erpicht,
meint, dies mitzuteilen gereiche zu seiner Pflicht:
So sei er gewesen für 40 Jahre fort -
symbolisch begraben an einem stillen Ort.

Dann seien Versicherungsgelder geflossen,
die Familie darüber äußerst verdrossen.

Zur Lösung all' dieser schrecklich' Probleme,
was dem Baron nur einer Stunde gleich käme,
ward nun der Vorschlag eines erneuten Flugs
zur Verschleierung eines eventuellen Versicherungsbetrugs.
...wurde im Genre Lesen lohnt sich am 30. Januar 2014 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 03. Dezember 2015

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Frühlingsblüte
® by jsteblue
Einst erquickte mich zur Frühlingsblüte
zu Wiesen während einer Badekur
Oh' hormonelles Cocktail feinster Güte
dort zur Schau gestellte Freikörperkultur.
...wurde im Genre Poesie am 30. Januar 2014 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 27. Februar 2015

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Ein Denkmal für Wilhelm Conrad Röntgen
® by jsteblue
Das Denkmal besteht aus einem begehbaren viereckigen Raum. Der Eingang liegt südlich. Vor der Nordwand ist auf einem Sockel aus schlichtem Stein das gläserne Abbild eines ganz normalen, X-förmigen Chromosoms angebracht. (Das Chromosom ist aus durchsichtigem Glas, da die Wellenlänge von Röntgenstrahlen außerhalb des sichtbaren Bereichs liegt.) Der Sinn dieses Objekts besteht in seiner Doppeldeutigkeit: Einerseits deutet das „X“ des Chromosoms auf den Terminus „X-Rays“ (engl. für Röntgenstrahlen) hin, andererseits steht es für die Endsilbe „–gen“, die den auf einer glänzenden silbernen Gedenktafel am Sockel angebrachten schwarzen Schriftzug „Rönt-" zu dem vollen Namen „Rönt(-)gen“ vervollständigt. Durch den hellen Glanz der Tafel wird sowohl die Aufmerksamkeit des Besuchers erlangt, als auch auf die strahlende Berühmtheit Röntgens angespielt. Der Durchschnittsbetrachter assoziiert ein Chromosom sehr wahrscheinlich mit der geläufigeren Bezeichnung „Gen“. Das Chromosom kann auch als Analogie für die Bedeutung der Röntgenstrahlen dienen, da deren Erfindung einen ähnlichen Quantensprung in der Medizin darstellte wie die Entdeckung der DNA. Der Sockel ist von einem in den Boden eingelassenen Ring umgeben. Für Kenner ein Hinweis auf den Ort, an dem Konrad Röntgen die nach ihm benannten Strahlen erfand (Röntgenring). Links neben diesem Monument befindet sich eine Tür, über der ein wohlbekannt grünes WC-Piktogramm angebracht ist. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um das klassische „Stille Örtchen“, wie es sich natürlich auch in einem jeden Museum befinden sollte, und um nichts anderes handelt es sich bei diesem Denkmal ja letztendlich - nämlich um einen kleinen, für sich allein stehenden Museumsraum - sondern um eine Anspielung auf die Initialen des Vornamens eben Wilhelm Conrad Röntgens. Deutlich wird dies durch Punkte hinter jeder Initiale: (W. C.). Auf dem Piktogramm befindet sich ein Männchen (wie beim Herren-Klosett), keine weibliche Figur, was naheliegend ist, da es sich bei Röntgen fraglos um einen Mann handelte. Das komplette Monument ist von einer Absperrung, wie sie in Museen üblich ist umgeben, sodass kein Besucher auf die Idee kommt, an der Klinke der verschlossenen Tür zu rütteln, falls er diese tatsächlich für den Eingang eines Klosetts halten sollte.
Das Ganze von links nach rechts betrachtet, und unter Voraussetzung einer gewissen Kombinationsgabe, ergibt sich also der vollständige Name Röntgens. Ist der Denkmalsbesucher dem Rätsel einmal auf die Spur gekommen, dürfte er es aufgrund seines originellen Einfallsreichtums und seiner assoziativen Kraft so schnell nicht wieder vergessen.
...wurde im Genre Lesen lohnt sich am 30. Januar 2014 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 15. Februar 2015

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Montag, 9. September 2013
Heilige Hektik
® by jsteblue
Wenn das Jahr sich gen Ende neigt
Und ein Stern am Firmament von Ankunft zeugt

Wenn lautlos die Schneeflocken schweben
in Konsumeskälte geschwängerter Luft

dann drängen und rennen und stehen
Müllers wie Schneiders und Meiers

Um willen des fröhlichen Feierns
In pharisäischer Schlange

Mit einer Miene so bange
Wie Jesus in seiner Lumpengruft.
...wurde im Genre Lesen lohnt sich am 09. September 2013 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 11. September 2013

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 
Donnerstag, 20. Juni 2013
® by longdongsilver
Leben auf dem boot:

Goldschmiede aufm boot kleines auto aufm boot cargo container aufm boot 
So ein boot wie im mannheimerhafen das marineboot

Man kann ja alles leihen was ma sonst so braucht

Einfach schöner traum son leben aufm boot  

Ab jetzt freu ich mich einfach drauf dass alles was ich mach was mit den leuten macht 
Beherrschen kann und will ichs nicht es kann ja gar nicht klappen 
alles und immer kontrolliern führt nur zu weitren macken 
Drum lass ich los und finds famos 
dass alles irgendwie gelingt 
und wenn ichs gut sein lass wies ist 
mich freun kann wie ein kind 

Denn kinderlachen ist und bleibt das grösste schönste von der welt 
Und auch das einzg dass garantiert 
kopf herz und hand zusammenhält 

Und diese einheit ists worum 
wie mans auch drehn und wenden mag 
S geht allein für jeden mensch 
an jedem ort und tag für tag 

Und stund um stund und ohnehin 
und sowieso und mittendrin 
und drumherum und dran vorbei 
Was dir geschieht ganz einerlei 
 ob dus verdammst Obs dir gefällt
Es wurd für dich hier reingestellt 
In diese welt in diesen traum 
Damit dus annimmst und bedenkst 
Ein stückchen trägst von raum zu raum 
Verwandelst und dann weiterschenkst 

Und hin und wieder siehst du klar 
Erkennst die wahrheit ganz und gar 
Verstehst warum du gehst und weisst :
So läuft das spiel das leben heisst 😍
am 20. Juni 2013 erstellt  am 20. Juni 2013

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Samstag, 7. April 2012
Frühlingsgedanken
® by erli
Geschenke sind wie frühe Diebe
Es sei denn, das Geschenk ist Liebe.

Ergründ' mein Geben bitte nicht
mach nur Dein Herz ein wenig licht.

Mein Geben gibt mir mehr als Deins
und gibst Du, scheint mein Geben keins

Drum geben wir uns ohne Grund
und ohne zu durchschauen,

die Zweifel schmelzen jede Stund
und drunter wächst Vertrauen.
am 07. April 2012 erstellt  am 07. April 2012

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Freitag, 17. Juni 2011
Anekdote
® by jsteblue
Es war der angestaubte Wälzer selbst, der es sich auf dem Lehrerpult gemütlich gemacht hatte und die Finger meines Religionslehrers, seines frommen Dieners Herrn Vian, dirigierte. Vian blätterte einen Augenblick andächtig in der Bibel herum, ohne etwas Bestimmtes zu suchen. Dann formten seine Lippen die folgenden grandiosen Worte, die er, Silbe für Silbe betonend, mit heuchlerischer Überzeugung zum Besten gab:
„Immer wenn ich ein Kreuz sehe, freue ich mich.“
Der Satz lag schwer in der Luft.
Meine Klassenkameraden blickten neutral drein, die meisten Mädchen mit Streberblick, die Jungs eher dumpf, ihr Blick war eingängig der eines zur Anwesenheit gezwungenen Religionsschülers ohne religiöse Absichten – ich dagegen war amüsiert. Und ehe ich es rational verhindern konnte, platzte eine reflexive Lachsalve aus mir heraus, wenn auch nur eine zwei Stöße währende.
Mein Gott, dachte ich, natürlich ohne diesen zu meinen, was laberst du wieder für einen sadistischen Müll daher, du Prophet. Als ich aufblickte, geschah dies direkt in das zu Vian gehörige Mondgesicht, das sich vor meiner Bank auf Augenhöhe in Position gebracht hatte. Zu meinem Unglück saß ich in der ersten Reihe vorne links.
„Dürfte ich mich vielleicht erkundigen“, rief er laut aus und besprühte mich dabei mit Spucke, „was in Gottes Namen es hier zu lachen gibt? Gibt es im Wort des Herrn etwa irgendetwas Erheiterndes? Gefällt ihnen etwa meine fromme Eingangsformel nicht?“ Ich blickte mich vorsichtig um während ich mir den Speichel aus dem Gesicht wischte. Jetzt waren auch die dumpfen Gesichter auf mich gerichtet.
„Antwort!“, bellte Vian. Ich schaute ihm in die Augen und überlegte, ob ich ihn bitten sollte, sich in ganzen Sätzen zu artikulieren, verwarf den verlockenden Gedanken jedoch wieder und sagte stattdessen Folgendes:
„Also“, ich räusperte mich verlegen, „für mich liegt die Konnotation Kruzifix – exhibitionistische Folterung und Hinrichtung tausender Menschen einschließlich des Sohns eines Zimmermanns mit Namen Jesus Christus nahe. Warum die christliche Kirche dieses Instrument der antiken Folter als ihr eigenes Emblem auserkoren hat, ist eine berechtigte Frage, es ist aber auch eine noch interessantere Frage, was Sie, Herr Vian, beim Anblick eines für die Marter unzähliger Menschen zuständigen Symbols wohl erfreuen mag.“ Ich blickte ihm tief in seine Hyänenaugen.
Vom Unterricht vorübergehend suspendiert machte ich mich voller Genugtuung auf den Heimweg.
...wurde im Genre Kurzgeschichte am 17. Juni 2011 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 25. Februar 2015

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Wann gehen wir an's Meer?
® by schtueck
Wann gehen wir an's Meer?
fragst Du mich immer und immer wieder
"Du sehnst dich danach sehr", sagst Du,
immer und immer wieder,
denn, es riecht dort so gut nach Flieder
und Lavendel, denn, es blüht immer dann wenn,
Du davon träumst, Du gingest spazieren, dort
an diesem Ort deiner Phantasie
Realität wird er nie.
phantasieren, für immer nur phantasieren
danach gieren, verzehren; Du kannst dich nicht wehren;
bist gefesselt
an den Raum
den dein Geiste Dir gebietet - in all seiner Weite
in all seiner Enge.
"Es erzeugt - ein banges Gefühl", sagst Du.
Das wundert mich nicht, denn, es dauert lange.
Zu lange.
Die Frage ist, was fange ich mit dieser Frage an?
Lange. Ja mein Lieber, es dauert lange.
Niemals zu lange!
"Keine Bange, ich bleibe bei Dir", sage ich nur.
Und streichle deine Wange.
...wurde im Genre Poesie am 17. Juni 2011 erstellt  am 17. Juni 2011

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Mein räudiger Hund trieb es mir zu weit
® by jsteblue
Es war einmal mein Hund,
Der trieb es mir zu bunt.
…Und immer dieses Katzenweib!
Das ist doch Sodomie!
Nein, das wollt' ich nie!

So beschloss ich dann zum Arzt zu gehn,
mich mit dem Schänder zu verstehn'
- das war nicht schwer.
Er sagte: „Die Eier müssen her!“

„Denn der Köter übt Gewalt
Und macht auch vor Kätzchen, den jungen, nicht halt.“
Ich sprach: „Die Katze, die ist alt.“

Doch dies ließ Den Mann erkalten,
er schnalzte die Zunge - ein Knallen -
rieb sich die feuchten Hände
und fragte, wo sich das Tier denn befände:

„Hast auch dein Hündlein bei dir?“
Ich sprach: „Der Bedauernswerte, der ist hier.
Denn Hunde auch mit Nöten-
die trifft es auf den Teil der Klöten.“

Sodann der Tierarzt spricht:
„Es ruft die Pflicht!“
Denn Sündiges, auch bei Extraschicht,
dies duld' ich in meiner Praxis nicht.“

Und das Resultat von der Geschicht':
Ein Dackel knurrt, mein Köter nicht.
...wurde im Genre Perverser Quatsch am 17. Juni 2011 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 19. August 2014

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Wo ist Iustitia?
® by jsteblue
Ob relativ, absolut oder gar nicht
jeder Mensch strebt sie an

ob auf kurze oder lange Sicht
an sie gelangt keiner heran.

Wie sie ist
-relativ mittig

Was genau sie ist
-philosophisch strittig

Stets bleibt sie ein humanes Konstrukt.
Das den Himmel nicht juckt…

Denn der ist leer.
Und genau das ist fair!
am 17. Juni 2011 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 09. September 2013

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 
Das Verhängnis des Mr. Kapuze - Ein Gleichnis
® by jsteblue
Mister Kapuze –
ein Kerl voller Chuzpe,
der hatte einst dann seinen Dienst getan.
Mal hier, mal dort, wenn möglich immer dann.

Sichtbar stolz reckt er, die Kapuze versteckt er, das Haupt.
Er ist ein Schelm, der sich so manches zutraut.
Als Operator an tunlichst dunklem Orte,
ist er ein Mann der Taten - nicht Worte.


So zwängt er sich schon mal lüstern
(Er ist hier alles andere als schüchtern!)
durch des Allerheiligsten Eingangspforte,
doch nicht um Willen seines Seelenheils Sorge:

Dort, in feucht-finsteren Ecken
liebt er es sich zu verstecken.
Denn grausam das Verhängnis der Verreckten!

Ein verstiegener Auftragstäter war er,
unerschütterlich wollte er mehr und mehr.
So sah es das Schicksal für ihn vor,
dass er sich übernahm, der arme Tor.

Und am Ende er hängt.
Ein Schelm, wer nicht an den Galgen denkt.
...wurde im Genre Ich verARSCHESIE am 17. Juni 2011 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 13. Februar 2015

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 
Donnerstag, 16. Juni 2011
Kopfende
® by jsteblue
Dem Bürger fliegt vom Kragen der Hut.
Doch ohne Wut,
Denn mit dem Schopfe auf dem Kopfe
dynamisch gut.
Und von weißen Wänden gleitet Blut.

Doch ist der Hut nicht wirklich fort,
gleichwohl an regulärem Ort.

Zu den topologischen Fragen
Bezüglich spezifischer Lagen.

Und – Nicht, dass man laut lache-
Was der Bürger nun mache?

Aber vorweg, wo genau er nun sei?
-Nirgends wirklich, denn an Orten gleich zwei.

Gemurmel, folglich an einer Schwelle!
Manch ein Licht scheint leider nicht sehr helle.
...wurde im Genre Ich verARSCHESIE am 16. Juni 2011 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 10. August 2014

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 
Cogito ergo dumm
® by jsteblue
Fest stellte einst ein Philosoph:
Er sei nicht doof.
Darauf seine Frau:
Sie wisse es genau,
auch der Haushund wäre schlau.

In Liebe zur Weisheit entbrannt,
die Gesetze der Logik verkannt,
war man sich sicher zu wissen:
Man war im Besitze zweier Prämissen.

Was folgte, war dem Aristoteles zum Hohn,
in einem eiligen Schritte der Deduktion
des Weibes mutige Konklusion:

Mindestens ein Philosoph sei ein Hund
und die restlichen geistig ungesund.

Doch sei sie sich nicht sicher-
vielleicht wären alle kleinere Lichter.

Da unterbrach
eh' sie Weiteres sprach der Gemahl
sein Weib
und empfahl als Bedingung der Existenz einer Möglichkeit
zur Erkenntnis des Prinzipes der Relativität
seiner Frau ein einsteinsches Pamphlet;
obwohl es darin gar nicht um Hunde geht.
am 16. Juni 2011 erstellt , zuletzt verändert von jsteblue am 31. Oktober 2014

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Dienstag, 12. April 2011
Von Bäumen lernen.
® by erli
Ein Baum tut keine großen Schritte
und wird doch hundert Jahre alt.
Pro Jahr ein Ring um seine Mittte
in tausend Jahrn ein ganzer Wald.

Niemand war schon immer groß.
Sogar der allerstärkste Stamm
wuchs irgendwann ganz unten los.
So wie der Bock als braves Lamm.

Als kleiner Spross ist es nicht leicht:
Es scheißt der Hirsch, es beißt der Wurm
und falls das Licht zum wachsen reicht
entwurzelt man beim nächsten Sturm.

In Frieden leben nur die Alten
die selbst im schlimmsten Ungewitter
stets ihr Gleichgewicht behalten
Ganz frei von Angst und Rumgezitter.

So weißt Du nun mein sattes Kind
auch wenn wir klein und ängstlich sind
müssen wir doch weiter sprießen
Und darum den Spinat genießen.
...wurde im Genre Poesie am 12. April 2011 erstellt , zuletzt verändert von erli am 17. Juni 2011

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Sonntag, 6. Februar 2011
Onkel Wowa
® by erli
Meine kleine Zicklein
steht oben auf dem Dach,
я кричу geh runter
она стоит и lacht.
...wurde im Genre Poesie am 06. Februar 2011 erstellt  am 06. Februar 2011

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 
Freitag, 21. Januar 2011
Der Knabe
® by fritjof bloodfield der 2te
Es stieß an einem spitzen Stein
Ein kleiner Knabe sich sein Bein.
Viel Blut und Tränen hat vergossen
Doch sind sie nicht umsonst geflossen,
Denn wissend auch in spätren Zeiten,
Dass spitze Steine Schmerz bereiten,
Hatte er als Demonstrant
Spitze Steine stets zur Hand.
...wurde im Genre Arschesie am 21. Januar 2011 erstellt  am 21. Januar 2011

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Donnerstag, 6. Januar 2011
Der Bub
® by -vio-
Es ist nicht gut
Sagt der Bub
Wenn du jetzt gehst
Und mir keinen bläst

Ich brauche das sehr
Also komm her
Ich will dass dus machst
S is doch kei sach

ich kniee am Boden
Und tu es dann doch
Lecke die Hoden
Und lebe ja noch
am 06. Januar 2011 erstellt  am 06. Januar 2011

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
Freitag, 10. September 2010
Urlaub ist das schönste Laub
® by erli
Der Herbst ist wieder da. Sofort wird jedem klar:

Urlaub ist das schönste Laub.

Warum?
10 Vorteile von Urlaub:

1. Urlaub muss man nicht ständig vom Rasen fegen.
2. Im Urlaub warten (fast) keine tollwütigen Igel.
3. Urlaub trotzt der Schwerkraft.
4. Urlaub fällt nicht in ne Tasse lauwarmen Hagebuttentee.
5. Deine Mutter hat Urlaub.
6. Im Urlaub rutscht man nicht ständig aus wenn es regnet.
7. Urlaub gab's schon immer. Urlaub ist der Vorfahre von Laub.
8. Urlaub verdeckt keine Vorfahrtsschilder und Zebrastreifen.
9. Urlaub im Frühling gibt's nicht nur in Tschernobyl.
10. Dieser Punkt bleibt frei, bis mir was einfällt oder ein unglaublich guter Vorschlag aus der Fan-Kurve kommt.
...wurde im Genre Kurzgeschichte am 10. September 2010 erstellt , zuletzt verändert von erli am 10. September 2010

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 
Montag, 30. August 2010
Hahn oder Ei?
® by erli
Ich wollt ich wär ein Ei
mit Nest und Huhn dabei
Auch tät ich Sonntags ruhn
Hätt eh nicht viel zu tun

Ich wollt Du wärst ein Huhn
mit Sieben-Meilen-Schuhn
Dem Bauer kämst Du frei
nähmst mich als Ei dabei

Ich wollt ich wär ein Hahn
Mit Federn wie ein Schwan
So schrie ich morgens brav
den Kaiser aus dem Schlaf

Ich wollt ich wär ein Bär
da wär das Lebn nicht schwer
Ich kaufte mir nen Honigtopf
und stülpte ihn mir übern Kopf
...wurde im Genre Arschesie am 30. August 2010 erstellt , zuletzt verändert von erli am 24. Mai 2012

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 
Montag, 15. Februar 2010
Trilogie des kläglichen Lebens
® by erli
Der traurige Clown.

Es war einmal ein Clown
dem konnte man nicht traun
er hatte sieben Fraun
mit sieben roten Nasen
das störte ihn beim Blasen
und brachte ihn zum rasen.
Drum tat er sie verhaun.


Das gekochte Pferd.

Es war einmal ein Pferd
das war sein Geld nicht wert.
Die Beine warn verkehrt
tat an der Decke laufen
war ständig nur am saufen
und Rauschmittel verkaufen.
Drum kam es auf den Herd.


Der lebensmüde Furz.

Es war einmal ein Furz
dem war das Leben Schnurz.
Drum blieb er auch nur kurz
denn gestern schon entwichte
dem Tunnel er zum Lichte.
Schrieb niemals groß Geschichte
und wohnte unterm Schurz.
...wurde im Genre Arschesie am 15. Februar 2010 erstellt , zuletzt verändert von erli am 22. April 2016

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 
... weiterblättern